Glossar

Die Sprache der Finanzwelt ist oft unverständlich. Wir möchten, dass Sie uns verstehen. Wichtige Begriffe rund um Kapitalanlagen im Allgemeinen und geschlossene Fonds im Speziellen erläutern wir in unserem Glossar.

Anfangsbuchstabe:

A

AFRAMAX

Bezeichung für Tanker mit einer Tragfähigkeit von 80.000 bis 120.000 dwt. Der Name stammt ursprünglich von einem Ratenindex für 79.999 tdw-Schiffe der American Freight Rate Association.

Agio

Gebühr, die Investoren beim Kauf von Fondsanteilen zahlen. Sie dient zur Deckung der Kosten, die beim Verkauf von Fondsanteilen auf Seiten des Initiators entstehen.

AIF (Alternativer Investmentfonds)

Sehen Sie hierzu das Video "Was sind geschlossene Alternative Investmentfonds?" vom bsi Bundesverband Sachwerte und Investmentvermögen e.V.

AIFM (Alternative Investment Funds Manager)

Manager alternativer Investmentfonds, sie fallen unter die AIFM-Richtlinie. Auch Initiatoren geschlossener Fonds zählen dazu.

AIFMD (Alternative Investment Fund Managers Directive) / AIFM-Richtlinie

EU-Richtlinie zur Regulierung von Managern alternativer Investmentfonds und damit auch Initiatoren geschlossener Fonds. Sie ist am 21. Juli 2011 in Kraft getreten, die Umsetzung in nationales Recht der EU-Mitgliedsstaaten hat innerhalb von zwei Jahren zu erfolgen - mit bindenden nationalen Regelungen ist somit Mitte 2013 zu rechnen.

Aktives (Immobilien-)Management

Konzept, das auf die Erhöhung der Wertschöpfung aus einer Immobilie durch deren aktive Bewirtschaftung abzielt – beispielsweise in Form einer Implementierung neuer Vermarktungsstrategien oder einer Neupositionierung des Objekts im Markt durch Entwicklung geänderter Nutzungskonzepte und/oder die Aufwertung der Immobilienausstattung.

Anbieter

siehe Initiator

Anteilsfinanzierung (ATF)

Ein persönlicher Kredit, den der Investor aufnimmt, um seine Fondsbeteiligung (teilweise) zu finanzieren.

Asset Deal

Eine Unterart des Unternehmenskaufs. Der Kauf des Unternehmens vollzieht sich dabei durch den Erwerb sämtlicher Wirtschaftsgüter (engl. Assets) des Unternehmens. Das Gegenstück zum Asset Deal ist der sog. Share Deal, dies ist ein Kauf von Anteilen.

Asset under Administration (AuA)

Die Verwaltung der Investitionsobjekte liegt in der Verantwortung von Vertragspartnern der KGAL; üblicherweise klassische Leasingengagements.

Asset under Management (AUM)

Die Verwaltung der Investitionsobjekte liegt in der Verantwortung der KGAL; üblicherweise operative Gesellschaften.

Assetbereich

Übergeordneter Begriff für Assetklassen mit Fondsobjekten desselben Segments - z. B. umfasst der Assetbereich Immobilien der KGAL die Assetklassen Büroimmobilien, Wohnimmobilien und Handelsimmobilien.

Assetklasse

Bezeichnung für unterschiedliche Arten von Vermögensgegenständen, wie zum Beispiel Anleihen, Immobilien, Unternehmensbeteiligungen oder andere Kapitalanlagen. Diese werden oft in weitere Unterklassen eingeteilt, auch im Bereich der geschlossenen Fonds. Je nach Fondsobjekt unterscheidet die KGAL z. B. die Assetklassen Büroimmobilien, Wohnimmobilien, Flugzeuge, Photovoltaik, Wind etc.

Ausfalltage

Zeiträume, in welchen dem Charterer oder Pool das Schiff nicht zur Verfügung steht. Der Charterer ist während dieser Ausfallzeiten nicht verpflichtet, seine Charterraten zu zahlen. Gründe für Ausfallzeiten können beispielsweise Reparatur- und Klassearbeiten, Mängel am Schiff, Nichteinhaltung der Leistungsdaten zu Geschwindigkeit und Verbrauch oder vermeidbare Umwege sein.

Ausflaggung

Begriff aus der Schifffahrt; Wechsel der Nationalflagge eines Schiffes, der in der Regel einen Wechsel des Schiffsregisters voraussetzt. Durch den Flaggenwechsel ändern sich insbesondere die anwendbaren Vorschriften für die Schiffsbesetzung und die Sicherheitsstandards.

AVAC

The Aircraft Value Analysis Company, ein Gutachter aus dem Luftfahrtbereich.

Avioniksysteme

Begriff aus der Luft- und Raumfahrttechnik; bezeichnet die Gesamtheit der elektrischen und elektronischen Geräte an Bord eines Fluggerätes, einschließlich der Fluginstrumente.